Wanderweg Gemeinde Hirschbach

Höhlenwanderweg

Cäciliengrotte, Fuchsloch, Brünnlesloch oder Bettelküche sind die Namen von einigen Höhlen, an denen der Wanderer auf dem Höhlenrundwanderweg vorbeikommt. Zahlreiche Felsformationen wie das Noristörl oder der Osterfels und immer wieder Höhlen – das sind ständige Begleiter auf dem Wanderweg, der recht anspruchsvoll ist und durchaus Trittsicherheit erfordert. Die Felsen im Hirschbachtal bieten zudem die schwierigsten Klettersteige weltweit und sind daher auch ein Magnet für die Kletterelite aus der gesamten Welt.

Die Wanderung startet am Wanderparkplatz in Hirschbach und verspricht pures Naturerlebnis. Insgesamt passiert der Wanderer an die dreißig Höhlen verschiedenster Gestalt. Darunter sind auch Halbhöhlen, Versturzhöhlen oder Abris (Felsüberhänge). Archäologische Befunde zeigen, dass einige dieser Höhlen Menschen und Tieren einst als Behausung dienten. Unbedingt erforderlich auf der Wanderung ist eine Taschenlampe, um die verschiedenen Höhlen besichtigen zu können. Besonders vorsichtig sollte man beim Erforschen der Kriechhöhlen sein, die wegen der engen Durchschlupfe nur für schlanke und gelenkige Wanderer geeignet sind. Deswegen sollte man niemals alleine auf Erkundungstour gehen.

Die Wanderung ist nur in eine Richtung mit der Nummer 3 markiert. Einkehrmöglichkeiten bieten sich in Hirschbach und in Neutras.

Noch mehr Wanderungen zum Thema Höhlen finden Sie hier.